Die Hinterradachse beim Fahrrad aus- und einbauen - Reparatur z.B. nach einem Achsbruch

Bild: Thorsten Jutzie / pixelio.de
Wenn mit einer Achse beim Fahrrad etwas nicht stimmt, beispielsweise falls die Achse gebrochen ist (was sich dadurch bemerkbar macht, dass der Reifen seitwärts wackelt), hat man Glück, wenn man mit dem Rad nicht weit von Zuhause entfernt ist - ein Weiterfahren ist in vielen Fällen nicht mehr möglich. Die Achse muss dann durch eine funktionsfähige ersetzt werden. Wie man das am Besten ohne teure Werkstatt anstellt wird im folgenden Artikel gezeigt.

Anders als die Tretlager und -achsen benötigt man für das Öffnen der Hinterradlager und -achse meist ein Spezialwerkzeug - einen sogenannten Kassettenabzieher, der auf eBay für unter 5 € erhältlich ist. Damit und mit einem üblichen gut ausgestatteten Werkzeugkoffer ist es dann zumindest theoretisch möglich, die Reparatur durchzuführen. Im Folgenden wird erklärt, wie es praktisch klappt.
Wenn man das Spezialwerkzeug in Händen hält und das Hinterrad vom Fahrrad entfernt hat (was mit dem Öffnen von zwei Muttern relativ einfach erledigt ist. Sollte das größere Schwierigkeiten bereiten, empfiehlt sich eine Werkstatt zum Durchführen der Reparatur), sieht man schon, für welche Schraubverbindung dieses eingesetzt wird - es enthält Erhebungen, die genau in die Öffnung auf der Seite des Zahnradkranzes passen. Zum Öffnen des Zahnradkranzes benötigt man übrigens noch dazu eine sog. "Kettenpeitsche", welche aber für das Auswechseln der Achse nicht nötig ist. Man setzt den Kassettenabzieher einfach in die besagte Öffnung und benutzt einen Schlüssel (24er Größe normalerweise), eine Ratsche oder einen Rollgabelschlüssel, um das Normgewinde zu öffnen - was mit mehr oder weniger Kraft verbunden ist, je nachdem, wie stark man üblicherweise in die Pedale tritt, da diese Verbindung (logischerweise) mit der Kettenbewegung durch den Zahnkranz zugedreht wird. Nach dem Öffnen ist dann eigentlich alles selbsterklärend, da man dann die Achse, Muttern, Kugellager, Abstandshalter etc. einfach der Reihe nach Ausbauen kann.

Bild: Lupo / pixelio.de
Eine neue Achse bekommt man im Internet sowie im lokalen Fachhandel üblicherweise für 9 €. Die genaue Bezeichnung lautet bei einer Standardachse (aus Cr-Mo Legierung) "Achse für Hinterradnabe 178 x 9,5 mm", z.B. von der Marke ConTec. Durch Ausmessen der eigenen Achse sieht man dann normalerweise, ob diese passt. Nur die Achse alleine, ohne Lager, bekommt man relativ selten. Nach Zusammensetzen, Fetten und einer Feinjustierung der Kugellager (diese sollten genau soweit durch die Lagerhalter auf der Achse festgemacht werden, dass die Achse keinerlei "Spiel", also Bewegungsmöglichkeit, hat, sie sich aber trotzdem noch leicht drehen lässt) kann es dann normal wieder weitergehen mit dem Radfahren - Schieben ist dann nicht mehr notwendig :)


Sollte man Bedenken haben, ob nach der Reparatur die Verkehrssicherheit beeinträchtigt ist, ist es ratsam, sich an eine Fachwerkstatt zu wenden. Diese Reparaturanleitung wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt und soll Tipps und Anregungen liefern, kann jedoch selbstverständlich ein notwendiges bzw. grundlegendes Verständnis in Reparaturangelegenheiten nicht ersetzen.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Erfahrungen mit Springlane.de - einmal und sicher nie wieder!